amerikanische Chiropraktik

Die amerikanische Chiropraktik ( v.altgr. cheir `Hand`, praxis `Tätigkeit`, nicht zu verwechseln mit Chirotherapie) wurde, wie die Osteopathie auch, bereits Ende des 19.Jahrhunderts in den USA begründet. Die erste Chiropraktiker-Schule wurde durch den `Vater` der Chiropraktik David Palmer aus Davenport, Iowa, 1895 gegründet. chiroSeitdem ist ein langer Weg zurückgelegt worden. Heute arbeiten in den USA ca. 70.000 Chiropraktoren. Diese Therapie basiert auf dem medizinischen Wissen, dass unser Nervensystem jedes Organ und jede unserer 7 Billionen Zellen steuert und kontrolliert. Fehlstellungen und Blockierungen einzelner Wirbel können, durch den daraus entstandenen Druck auf die entsprechenden Nerven, zu Störungen der Nerven selbst, aber auch zu Störungen in den Erfolgsorganen führen (wie z.B. Muskeln, Sehnen, Organe etc.) und diese anfällig machen. Der Chiropraktiker erkennt und behebt diese Fehlstellungen und Blockierungen gezielt, stellt physiologische Gelenkverhältnisse her und nimmt dadurch den entstandenen Druck auf die Nerven/das Nervensystem. Entgegen landläufiger Meinung `renkt`der Chiropraktiker nicht ein, er beherrscht die Kunst der Justierung ( v.engl. `adjustment`). Diese Justierung der modernen amerikanischen Chiropraktik ist hochpräzise und tut in der Regel nicht weh. Ob er seine Hände, einen Aktivator (Adjuster) oder spezielle amerikanische Behandlungsbänke (sog.Thompson Drop-Table) einsetzt- alles dient, wie in der Osteopathie auch, dem gleichen Ziel: Ursachen für Störungen und Schmerzen (oft nicht am Ort des Schmerzes) zu beheben und nicht Symptome zu behandeln.

Indikationen der Chiropraktik und Osteopathie sind Beschwerden wie:

Kopfschmerzen, Migräne, Tinnitus , Schwindel (nach Abklärung).

Schmerzen der Wirbelsäule und der Gelenke- Ìschias´, Lumbago, `Hexenschuss´, Lendenschmerzen, ´steifer Hals`.

Bewegungseinschränkungen an der Wirbelsäule, Armen und Beinen.

Epicondylitis ( `Tennisellbogen´,`Golferellbogen`) -Bandscheibenvorfälle hier erreicht man oft eine deutliche Besserung der Beschwerden.

Sensibilitätsstörungen in Armen und Beinen ( nach medizinischer Abklärung). Verdauungsstörungen, aber durchaus auch Schlaflosigkeit, Schwäche und Nervosität.

Ein gut und frei funktionierendes Nervensystem erhöht die Leistungsfähigkeit und gibt vitale Energie.